Betonarbeiten

PUNKTFUNDAMENT
In das Punktfundament werden Eisenträger einbetoniert, an denen die Hallenstützpfosten aus Holz angeschraubt werden. Dadurch entsteht eine feste Verbindung zwischen Fundament und Holzkonstruktion. Der Aushub erfolgt im Standard mit einem Erdbohrgerät oder als Blockfundament mit einem Bagger.


BODENPLATTE

Je nach Anforderung 15 cm – 30 cm stark

  • Stahlbeton
  • Mit Stahl- oder Kunststofffasern
  • Plan abgezogen oder im Gefälle
  • Maschinell geglättet
  • Hartkorneinstreuung
  • Besenstrich oder Fräsung

BETONWÄNDE und Stützen

Die Wände werden mit 2-schaligen Betonhohlwänden erstellt. Dadurch erreichen wir eine enorme Arbeitszeitersparnis vor Ort. Aufwändige Schal- und Bewehrungsarbeiten entfallen. Die Betonwände können auf Wunsch auch mit innenliegender Wärmedämmung ausgeführt werden. Innen und außen ist eine sauber geschalte Oberfläche gewährleistet, womit Putzarbeiten entfallen. Auch die dichte Ausführung als Weiße Wanne z. B. im Güllekeller ist über die bis zu 36,5 cm starken Fertigteilwände gut zu realisieren. Im Anschluss wird die Holzkonstruktion über Anschlusseisen in die Wand fixiert.

SONDERBAUTEILE

Sonderbauteile, Einbauteile oder besondere Fertigteile
Je nach Hersteller werden unterschiedliche Einbauregeln vorgegeben. Wir verbauen Spalten für Rinder oder Schweine, Trogfertigteile, Sickerschächte, Abwurfschächte, Löschwasserbehälter und vieles mehr ...

Streifenfundament und Sockel

Ist ein Streifenfundament erforderlich, werden hierin die Eisenträger verankert. Oft genügt jedoch eine Frostschürze. Der Stahlbeton wird durch eine Perimeterdämmung ergänzt. Diese wird auch am Sockel montiert. Bei Hallen ohne Bodenplatte oder nachträglichen bauseitigen Bodenplatten eignen sich auch Leistensteine als Sockel.